Wir unterstützen die Charta Pflege CHARTA - wir sind dabei

Herzlich Willkommen bei der DIGAB

Sehr geehrte Damen und Herren,


seit der Poliomyelitis-Epidemie in den 50er Jahren werden Patienten außerklinisch beatmet, zunächst jedoch technisch aufwändig mit großen Respiratoren, wie z. B. der eisernen Lunge. Mit der Entwicklung von Gesichtsmasken wurde die Langzeitbeatmung vereinfacht, sodass seit Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts die nicht-invasive Maskenbeatmung Einzug in die klinische Routine erfahren hat.

So kam es auf dem Boden dieser Entwicklung 1994 zur Gründung des "Arbeitskreises Heim- und Langzeitbeatmung" sowie 1997 zur Gründung der "Arbeitsgemeinschaft Respiratorentwöhnung und Heimbeatmung" (AGH) e.V. Seitdem ist die Zahl der außerklinisch beatmeten Patienten rasch angestiegen. Dies liegt zum einen an der immer weiter verbesserten Beatmungstechnik. Zum anderen führt der medizinische Fortschritt dazu, dass Patienten auch komplexe intensivmedizinische Behandlungen überleben, jedoch im Anschluss an die Krankenhausbehandlung außerklinisch beatmungspflichtig bleiben.

Dabei wird nicht selten eine invasive Beatmung über eine Trachealkanüle notwendig. Somit ist die Beatmungsmedizin im außerklinischen Umfeld eine komplexe Behandlungsmethode geworden, welche bei sehr unterschiedlichen Patientengruppen zum Einsatz kommen kann und ein interdisziplinäres Management unter Einbeziehung von verschiedenen Berufsgruppen, vor allem aber auch der Betroffenen und der Angehörigen, notwendig macht.

Aus diesem Grund hat sich die AGH im Jahr 2010 nach Mitgliederbeschluss umbenannt in die "Deutsche interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung" (DIGAB) e.V. Die Zahl der Mitglieder in der DIGAB e,V. steigt jährlich. Dies unterstreicht die zunehmende Bedeutung der Beatmungsmedizin im außerklinischen Umfeld.

Die wesentlichen Aufgaben der DIGAB liegen

- im Aufbau von neuen und in der Verbesserung von bestehenden Organisationsstrukturen in der außerklinischen Beatmung,
- in der Repräsentation dieses Fachgebietes sowie der betroffenen Patienten,
- in der wissenschaftlichen Förderung aller Teilbereiche, die die außerklinische Beatmung betreffen.

Eine Besonderheit der DIGAB e.V. ist ihre Multiprofessionalität. So arbeiten an den Zielen der DIGAB unterschiedliche Berufsgruppen zusammen: Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Atmungstherapeuten, Logopäden und weitere Berufsgruppen aus den verschiedenen Bereichen der Medizin, und dies stes im Austausch mit Patienten und Angehörigen sowie ihren Vertretern.

Auf dieser Homepage informieren wir über die Struktur, Veranstaltungen und Aktivitäten der DIGAB. Hier finden Sie auch eine Liste der regionalen Ansprechpartner, die eine außerklinische Beatmung betreuen. Ziel der DIGAB ist es, die Versorgung außerklinisch beatmeter Patienten zu verbessern.

Dr. med. Simone Rosseau, Präsident
Dr. med. Martin Bachmann, Präsident-elect
Dr. med. Karsten Siemon, Past-Präsident
Meike Grimm, Schatzmeister
Hans-Joachim Wöbbeking, Ständiger Vertreter der Betroffenen